Unsere Historie

1881 wurde von Pfarrer Heinrich Hansjakob die erste Winzergenossenschaft Badens in Hagnau am Bodensee gegründet. Getreu dem engagierten Selbsthilfegedanken von Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888) rief der Pfarrer dazu auf, die Traubenverarbeitung, die Weinbereitung und den Verkauf der erzeugten Weine selbst vorzunehmen. Durch den Wiederaufbau, die Verbesserung der Kultivierung, Flächenausdehnungen und Ertragsverbesserungen nach dem 2. Weltkrieg nahm die Entwicklung der Winzergenossenschaften in Baden einen rasanten Verlauf.

Die Pioniere der Gründerzeit sahen die weitere Entwicklung voraus und vollzogen den nächsten notwendigen Schritt, das Zusammenschließen von mehreren badischen Winzergenossenschaften zu einer zentralen Organisation, dem „Haus der Badischen Winzer“. Der Badische Winzerkeller wurde 1952 in Breisach in einer kleinen, hölzernen Baracke gegründet.

Von Tradition und Moderne sprechen wir heute, wenn wir das imposante Kellereigebäude und die gesamten Anlagen des Badischen Winzerkellers anschauen. Als „Keller der badischen Winzer“ repräsentiert der Badische Winzerkeller insgesamt 9 Anbaugebiete Badens. Weinvielfalt aus einer Hand – dieses bewährte Konzept der Bündelung von rund 4.000 angeschlossenen Winzern und Winzerfamilien ist auch für die Zukunft ein nachhaltiges Engagement in Sachen Wein.

Auch heute noch ist einer der größten Holzfasskeller Europas in Gebrauch und steht für erlesenes Winzerhandwerk. In einem unterirdischem Weinarchiv lagern vinophile Kostbarkeiten seit der Gründerzeit. Mehrere Tausend Besucher fahren jährlich mit einer unterirdischen Besucherbahn durch Weinarchiv und Holzfasskeller und lassen sich von dem Blick hinter die Kulissen der Weinerzeugung begeistern.