• BLACK WEEK !
  • JETZT RABATTE SICHERN !
Angebote in:
Angebote noch:

18.11.-28.11.2022 15% und 20% auf viele Artikel!

Knappes Traubengeld für die Winzerinnen und Winzer

Sicherung des Winzereinkommens wichtigste Aufgabe. Konsequente Neuausrichtung. Erste klimaneutrale Weinlinie etabliert.

Auf einen Blick – Statement des Vorstands: „Das Geschäftsjahr 2021 ist im Betriebsergebnis nicht zufriedenstellend. Als neue Vorstände denken und handeln wir im Rahmen eines langfristigen und zunächst auf 3 Jahre angelegten grundlegendem Erneuerungsprozess. Einerseits agieren wir mitten im Geschehen der tagtäglichen Herausforderungen und Unwägbarkeiten in der Erzeugung und der Vermarktung. Andererseits bereiten wir die Grundlagen für unseren Badischen Winzerkeller, um wie in Gründertagen ein Schrittmacher der badischen Weinwirtschaft zu werden. Größer können die Kontraste kaum sein, aber es erfordert Willen und Entschlossenheit, unseren Erzeugerverbund in eine tragfähige Zukunft zu leiten. Das ist unser Kompass.

Begonnene strukturelle Veränderungen, die in den letzten Jahren als ‚Transformationsprozess‘ bezeichnet wurden, haben wir 2021 überprüft, aktualisiert und vor allem in Taten umgesetzt. Die Zusammenlegung von Groß- und Kleingebindekeller zeigen erste wirtschaftliche Effekte. Der Umbau unserer Vertriebsorganisation führte zu einer signifikanten Verbesserung der Effizienz in der Marktbearbeitung bei gleichzeitig deutlich gesenkten Kosten. Die Komprimierung unseres Sortiments auf nur noch 1/3 unserer bisherigen Produktpalette ist ein gewaltiger aber notwendiger Kraftakt. Klare Erkenntnis – mit 20 % unserer Weine machen wir 80 % unseres Umsatzes. Damit ist der Auftrag völlig klar. Diese und viele weitere Schritte unserer Unternehmensentwicklung haben sich über die zurückliegenden Jahre und Jahrzehnte aufgestaut. Deshalb setzen wir aktuelle Lösungen in allen Belangen des Badischen Winzerkellers konsequent um. Wir setzen dabei auf Taten und orientieren uns an Zahlen, Daten und Fakten.

Die Weinlese 2021 hat uns rund 30 % weniger Erntemenge beschert. Das bedeutet deutlich weniger Substanzwert unseres Winzerkellers. Demzufolge ist nur ein geringeres Traubengeld möglich. Eine Kompensation durch o.g. Maßnahmen wird sich kurzfristig nicht einstellen. Weitere radikale Einschnitte und konstruktive Optimierungen über alle Unternehmensbereiche sind unausweichlich. Zudem stellen uns die Folgen von Pandemie, Ukraine-Krieg sowie der wirtschaftliche und gesellschaftliche Wandel alle vor neue und zusätzliche Herausforderungen.

Sie, wir, unsere Mitarbeitende, unsere Mitglieder und unsere Marken sind das wichtigste Kapital, was wir heute haben. Darauf bauen wir und bündeln unsere gemeinsamen Kräfte. Hier und jetzt. Dabei halten wir konsequent im Visier - Was zahlt auf das Traubengeld ein.“

 Bilduntertitel:
1 -  Zeigen Gesicht und stellen das Geschäftsjahr 2021 vor - André Weltz, Vorstandsvorsitzender (l) und Christian Schätzle, Vorstand Produktion und Oenologie (r)
2-4 - erste klimaneutrale Weinlinie etabliert, die Sonnenwinzerweine

 

 

Zuletzt angesehen