Weinland Breisgau hat jetzt ein Logo

Bericht aus der BZ-online vom 16.12.2017

Ziel: Weintourismus fördern / Volkshochschulen Emmendingen und Lahr bilden Weinguides aus.
  
ETTENHEIM. Jetzt hat das Projekt "Weinland Breisgau" also auch ein Logo. Es soll die Landschaft darstellen, in der die Gewächse gedeihen: die Vorbergzone des Schwarzwaldes. Die Rebberge in drei Grüntönen als geschwungene Linienführung, am Horizont drei Tannen, Symbole des Schwarzwaldes und im Zentrum ein leicht geneigtes Weinglas mit erkennbar Spätburgunder gefüllt.
"Das Glas mit Rotwein oder Weißwein zu füllen, war nicht unumstritten, wo doch mehrheitlich Weißwein-Rebsorten im Breisgau angebaut werden. Aber das Rot ist eher ein Hingucker und Symbol für kraftvolle Weine und Genusskultur", erklärte Signe Gau, die Projektleiterin bei der Breisgauer Wein GmbH für die Marketingaktion.

Die Gesellschaft hatte Medienvertreter nicht nur ins Ettenheimer Rathaus eingeladen, um nach einem langen Findungsprozess mit mehreren Workshops mit Winzern und Vertretern von Kommunen endlich dem Weintourismusprojekt auch ein Label zu geben, der Anlass war für die Gesellschaft ein noch erfreulicherer. Aus der Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau hatte Vorstandsmitglied Jürgen Riexinger einen Scheck in Höhe von 15 000 Euro mitgebracht. Für das vor wenigen Monaten erst aufgelegte Marketingprojekt eine willkommene Finanzspritze.

Ziel des Projektes ist es, die Weinregion Breisgau, die sich über Jahrzehnte für viele Weintrinker noch in einer Art Sandwichposition zwischen den (noch) bekannteren Anbauregionen Kaiserstuhl und Ortenau wegduckte, starker ins Bewusstsein zu rücken. "Wir haben schon lange das Potenzial, wir haben schon lange die Qualität, aber die einzelnen Akteure taten sich schwer, beim Marketing gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Das soll sich nun in der Breisgau Wein GmbH ändern, das Projekt Weinland Breisgau ist ein wichtiger Baustein hierfür", erklärte Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz.

Das Projekt selbst ist auf fünf Jahre angelegt und wird aus der Reihe der 51 Gesellschafter, darunter 13 Kommunen, 21 Weingüter, einige Winzergenossenschaften und der Badische Winzerkeller, finanziert (wir haben bereits berichtet). "Wir werden drei Tage auf der CMT in Stuttgart, der größten Tourismusmesse in Deutschland mit einem Stand vertreten sein", erklärte Gau. Eben erst spruchreif geworden ist auch die Kooperation mit den Volkshochschulen Emmendingen und Lahr zur Ausbildung sogenannter Weinguides. Diese sollen Verkostungen bei Winzern oder geführte Wanderungen durch die Reblandschaften anbieten und auf einem fachlich hohen Niveau gestalten können. Gau: "Bis zu 20 Weinguides wollen wir im nächsten Sommerprogramm ausbilden. Das Interesse ist schon sehr groß". Bei der Finanzierung sind indes noch nicht alle Gesellschafter mit an Bord. Für Kommunen wurde ein Finanzierungsschlüssel entwickelt, in den sowohl Bevölkerungszahl als auch Anbaufläche eingehen. 

Text: Klaus Fischer | Foto: Olaf Michel
Quelle: www.badische-zeitung.de/ettenheim/weinland-hat-jetzt-ein-logo

Bericht online lesen